25. Mai 2024

nordisch FOTOGRAFIE

Themen zur Fotokunst & alternativen Fotografie

Vita Katharina Dahl

„Es ist eine Illusion, dass Fotos mit der Kamera gemacht werden…
sie werden mit dem Auge, dem Herz und dem Kopf gemacht.“
Henri Cartier-Bresson


Katharina Dahl
… ist Jahrgang 1986, hauptberuflich Heilpädagogin und lebt im schönen Flensburg an der Ostseeküste.

Die Leidenschaft zur Kunst, zum künstlerischen Schaffen, entwickelte sich schon in jungen Jahren.
Nach dem ich die Fotografie einige Jahre vernachlässigt habe, habe ich die Faszination der Fotografie 2009 nach einen Auslandspraktika in Tansania wieder entdeckt. All die besonderen Augenblicke und Momente, die ich erleben konnte, waren zunächst nur in meinem Kopf gespeichert und der Drang, diese Momente für die Ewigkeit festzuhalten, wuchs in mir.
Ich habe mich überwiegend der Natur-, Tier- und Landschaftsfotografie gewidmet. Oft entsteht in meinem Kopf ein Bild, welches ich dann in der Natur versuche zu finden. Manchmal gelingt es mir, aber es gehört auch eine Menge Glück, Geduld und Ausdauer dazu. Und wenn es nicht gelingt, suche ich weiter und entdecke häufig viele kleine Wunder der Natur. Unsere Natur ist so vielfältig, wunderschön und einzigartig. Es lohnt sich, mal Stehen zu bleiben, Inne zu halten, zu lauschen und genau zu schauen. Es werden jeden Moment unendlich viele Geschichten in der Natur geschrieben. Einige davon im Bild zu verewigen, ist das, was mich immer wieder motiviert, hinauszugehen und ein paar der Momente einzufangen.

ANALOG

Im Jahr 2022 habe ich mir meine erste Lochbildkamera gekauft und übe mich seitdem in der analogen Fotografie.
Durch die langen Belichtungszeiten entstehen immer wieder Bilder, die nur schwer kontrolliert werden können. Diese Spannung, ob die Belichtungszeit richtig bemessen wurde und der Bildausschnitt am Ende auch so ist, wie ich es mir vorgestellt habe, ist immer wieder aufregend und dadurch auch gleich mit Emotionen verbunden.
Ich stehe wirklich noch am Anfang und habe meinen Fokus – wie auf dem Ausstellungsbild- auf Selbstportraits und Landschaften gelegt. Durch meine eigene Bewegung, während ich das Blendenloch öffnen und auch wieder schließen muss, entstehen Bilder mit einem gewissen Geistereffekt. Dies stellt für mich zum Einen eine gewisse Leichtigkeit dar, zum Anderen finde ich, dass gerade durch diesen Effekt die Seele des Menschen in seiner Purheit, ganz ungefiltert, dargestellt werden kann. Aber auch die Vergänglichkeit.
Das Bild „Safeplace“ sollte für mich einfach nur pure, sprudelnde Lebensfreude darstellen. Das Wasserspiel habe ich zunächst ein paar Minuten beobachtet bevor ich mich hineingestellt habe, um diesen Glückstanz einzufangen. Was im Hintergrund passiert, kann und konnte ich in diesem Moment nicht kontrollieren. Das herannahende Auto links sowie die mich beobachtende Person rechts im Hintergrund haben dem Bild dann etwas Bedrohliches verliehen.
Die analoge Fotografie entschleunigt extrem, schärft die Sinne wieder für das Wesentliche – für den Moment und gibt Raum und Zeit, um mit der gewählten Umgebung vertraut und eins zu werden. Es ist so viel mehr, als nur schnell ein Handyfoto zu machen, um dieses in der Cloud dann wieder zu verlieren…. Es ist, Geschichten für die Ewigkeit schreiben!

Katharina Dahl im Mai 2024

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert