7. Dezember 2021

nordisch FOTOGRAFIE

Kunst ist verstehen über Sprache und Zeit hinweg


Gestern war der World Pinhole Day. Ein geplantes Fotoshooting wo es nur darum geht ohne Linsen ein Bild zu machen.

Es gibt da dieses alte ehemalige Kaufhaus wo über den Rahmen für die Werbeplakate und Angebote noch dünn die Überschrift zu sehen ist. ” H I G H L I G H T S ” Grund genug an einem sonnigen 25.04.2021 dort ein Paar Bilder zu machen. Irgendwie fühlt es sich gut an ein Teil einer weltumspannenden Community zu sein, die alle an diesem Tag und natürlich auch an vielen anderen Tagen Ihre Leidenschaft zum Tagesinhalt machen.

Es ging um Higlights und es ging um Selfies die man nicht nur mit dem Smartphone machen kann. Ich glaube sogar die besten Pinholebilder die ich dieses Jahr sah waren Selfies. “Célica Véliz und das Tagebuch eines gebrochenen Körpers”, “Fragil von Sarai Ojeda” aber auch die Beiträge von NetoSen aus Polen haben mich zutiefst beeindruckt.

Jeder hat seine eigene Faszination in dieser Art der Fotografie. Der Grund für mich ist es, einfach nur einen kleinen Moment zu finden, der einen ruhig stellt. Darüber hinaus den Moment zu schaffen die Landschaften zu erkunden, das Gespräch unter Gleichgesinnten und Freunden zu finden und vor allem dem Blick die Zeit zu geben in der Berufswelt eines Fotografen, frei gelöst von den Ansprüchen Anderer.



Ein Highlight noch zum Schluss. Neben dem Selfiebild gab es dann auch noch ein paar andere Bilder, eine schöne Serie, der leider zum Schluss ein wenig die Serie abhanden gekommen ist. 😉 Weiterhin lässt sich nicht zweifelsfrei feststellen wer wann welches Bild machte. Vielen Dank für diesen Tag an Matthias und Michael.